EU-Rapsimporte auf Rekordniveau

Die Europäische Union einschließlich des Vereinigten Königreichs hat im Wirtschaftsjahr 2019/20 so viel Raps wie noch nie importiert. Die EU-Kommission beziffert die betreffende Menge auf 6,01 Mio t; das waren 1,78 Mio t oder 42,1 % mehr als im Vorjahr. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) begründete diese Entwicklung heute in Berlin mit dem rückläufigen Rapsanbau in der Gemeinschaft. In der Folge wurden im vergangenen Jahr nur 17,12 Mio t der schwarzen Ölfrucht geerntet, nach 20,02 Mio t im Vorjahr. Diese Menge habe für die Versorgung des Binnenmarktes nicht ausgereicht.

Mit Abstand größter Rapslieferant der EU-28 war 2019/20 die Ukraine mit 2,9 Mio t, was im Vorjahresvergleich einer Steigerung um 32 % entsprach. Zweitwichtigste Bezugsquelle war Kanada, das in der Union insgesamt rund 2 Mio t Raps vermarktete; das war etwa vier Mal so viel wie 2018/19. Als einen Grund dafür nannte die UFOP auch den Handelsstreit des Landes mit China. In der Folge habe Kanada in Europa neue Absatzmärkte erschlossen. Auf dem dritten Platz der Rapslieferanten der Gemeinschaft rangierte Australien mit 941 000 t, was im Vergleich zum Vorjahr einem Minus von 30 % entsprach und der kleinen Rapsernte in „Down Under“ geschuldet war. AgE


© 2020 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK