Deutsche Sommergerstenfläche gesunken

In Deutschland wurde 2019 deutlich weniger Sommergerste angebaut als im Vorjahr. Dafür hält die deutsche Braugerstenfläche ihr langjähriges Niveau. In Deutschland dürfte nach aktuellen Angaben der Braugersten-Gemeinschaft e.V. 2019 deutlich weniger Sommergerste ausgesät worden sein als im Vorjahr: Es wurden 385.000 ha mit Sommergerste bestellt, das sind rund 59.000 ha weniger als 2018. Grund dafür sind vor allem Flächenkürzungen in Niedersachsen, wo mit 43.000 ha nur noch halb so viel Sommergerste gesät wurde wie 2018. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wurden nur 6.000 ha bestellt, im Vorjahr waren es noch 20.000 ha.

Dafür werden in Baden-Württemberg Flächenzuwächse von 5.000 auf 61.000 ha verzeichnet und in Rheinland-Pfalz säten deutsche Landwirte 38.000 ha, rund 2.000 ha mehr als im Vorjahr. Nachdem das Frühjahr vergleichsweise trocken war, konnten die anschließenden Niederschläge in vielen Regionen wieder eine ausreichende Wasserversorgung der Böden und Pflanzen herstellen. Die Feldbestände konnten sich gut entwickeln, sodass aus fast allen Bundesländern ein guter Pflanzenstand berichtet wird. (AMI)


© 2019 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK