EEX-Aprilfuture pendelt um 18 Euro

Die Terminpreise für Kartoffeln haben sich in den vergangen Wochen recht stabil entwickelt. An der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig pendelt der Kartoffelfuture mit Fälligkeit im April 2022 seit Mitte Juli um die Linie von 18 Euro/dt. Heute Morgen gegen 10.15 Uhr wurde der Kontrakt für 18,10 Euro/dt gehandelt; das waren 2,20 Euro/dt mehr als das in der ersten Julihälfte markierte Zwischentief, aber noch 1,80 Euro/dt weniger als das bisherige Laufzeithoch vom 8. Juni.

Wie das Landvolk Niedersachsen mit Blick auf den Kassamarkt in dem Bundesland berichtete, blicken die Kartoffelbauer aktuell auf "recht vernünftige" Preise. Bei den Frühkartoffeln gebe es keinen Angebotsüberhang, der in die anstehende Haupternte reichen könnte. Nach Angaben des Agrarhandelsunternehmens Wilhelm Weuthen war das Speisefrühkartoffelangebot in der Bundesrepublik aber zuletzt größer als die Nachfrage. Derweil könnten sich andere Märkte in der EU durchweg selbst versorgen. Die Preise bewegten sich weiter auf hohem Niveau.

Weuthen zufolge produzierten die europäischen Verarbeiter zuletzt auf Rekordniveau. Schwerpunktmäßig werde Vertragsware abgerufen. Für Anfang September seien neue Nachfrageimpulse der Pommes frites- und Chipsindustrie zu erwarten. Außerdem werde damit gerechnet, dass die Nachfrage der Exportmärkte in Süd- und Osteuropa in einigen Wochen zunehme.

Unterdessen plant das Unternehmen für die Frühkartoffelsaison 2022 eine Anbauausdehnung in den traditionellen Frühregionen, nämlich im Rheinland, in der Pfalz sowie in Baden und im Osten Niedersachsens. Durch den weiteren Expansionskurs der Verarbeitungsindustrie würden sich für alle Lieferzeiträume attraktive Absatzperspektiven bieten. Außerdem werden in Mitteldeutschland Anbauer mit Lagerung und vorzugsweise mit Beregnungsmöglichkeiten für die Fastfood-Sorten gesucht. AgE


© 2021 RWG Rheinland eG
Kontakt: info@rwg-r.de - Datenschutz
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK